In der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 kam es zu einem  extremen Starkregenereignis in Westdeutschland, in dessen Zuge auch große Teile des Ahrtals zerstört wurden. Die Flutkatastrophe führte zum Tod von etwa 190 Menschen und verursachte Sachschäden in Höhe von ca. 33 Mrd. Euro. Unsere Gedanken sind am zweiten Jahrestag bei den Betroffenen und denen, die geliebte Menschen verloren haben.  

So einschneidend die Konsequenzen der Ereignisse sind, so wichtig ist es auch, diese in voller Offenheit und Breite aufzuarbeiten. Aus diesem Anlass veröffentlichte das DKKV in den letzten zwei Jahren eine neue Ausgabe der DKKV-Schriftenreihe, widmete dem Thema einen Newsletter, aktualisierte das DKKV Starkregen Statement und die dazugehörige Themenseite und trug Opfer- und Schadensdaten zur Flut 2021 aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zusammen. Im Rahmen des Email-Verteilers Flut2021 bieten wir außerdem weiterhin eine Plattform an, auf der sich Forscher:innen, die sich mit der Flutkatastrophe beschäftigen, miteinander vernetzen und über Forschungsergebnisse austauschen können.  

Auf unserer Webseite finden Sie alle Informationen zu DKKV-Aktivitäten im Rahmen der Flutkatastrophe 2021.  

Seitenanfang