Newsblog

Ergebnisse: 388
Seite 1 von 44
EU-Kompetenzstelle im BBK

Das Katastrophenschutzverfahren der Europäischen Union (UCPM) ist das Hauptinstrument der europäischen Zusammenarbeit im Bevölkerungsschutz. Um ein gemeinsames, systematisches Agieren im Katastrophenschutzverfahren (auch Unionsverfahren, UCPM) zu gewährleisten, haben sich Bund und Länder auf die Einrichtung einer EU-Kompetenzstelle im BBK verständigt. Anfang Januar hat die EU-Kompetenzstelle offiziell ihre Arbeit aufgenommen. Als zentrale Koordinations- und Kooperationsplattform zwischen Bund, […]

mehr lesen
Ein Jahr Cell-Broadcast

Das Cell-Broadcast wird ein Jahr alt. Dabei handelt es sich um eine Gefahrenwarnmethode, bei der die Warnnachricht direkt aufs Handy oder Smartphone geschickt wird. Dadurch dass sich Handys und Smartphones in angeschaltetem Zustand automatisch mit einer Funkzelle registrieren, über die ein Netzempfang hergestellt wird, kann die Warnnachricht ohne vorinstallierte App empfangen werden. Seit der Inbetriebnahme […]

mehr lesen
GNDR Global Summit for Disaster Risk Reduction Tag 2

Der zweite Tag des globalen Gipfeltreffen von Global Network of Civil Society Organisations for Disaster Reduction (GNDR) begann mit der Veröffentlichung des neuen Reports: „Making Displacement Safer Cookbook“, welches die wichtigsten Ansätze und Zutaten, die zur erfolgreichen Reduzierung von Katastrophenrisiken für vertriebene Menschen in städtischen Gebieten enthält. Aus 11 Ländern wurden 10 “Zutaten” für bewährte […]

mehr lesen
INCREASE Projekttreffen in Berlin

Im Januar kamen die deutschen Projektpartner des INCREASE Verbundsprojekts für ein zweitägiges Projekttreffen in Berlin zusammen. Der Fokus des ersten Tages lag auf dem gegenseitigen Austausch und einem Vorstellen der Ergebnisse der einzelnen Arbeitspakete. Am zweiten Tag fanden verschiedene Sessions statt, unter anderem ein vom DKKV organisierter Wissenstransfer-Workshop zum Thema Sendai Framework (SFDRR). Das SFDRR […]

mehr lesen
Neue Themenseite “Weltraumgefahren”

Passend zum Thema unseres letzten Newsletters “Weltraumgefahren” haben wir jetzt auch eine Themenseite dazu. Die Seite bündelt die Informationen aus unserem Newsletter und bietet einen spannenden Überblick über die verschiedenen Gefahren aus dem Weltraum. Falls sie danach Lust auf mehr haben, lesen sie gerne auch unseren Newsletter von Januar für mehr Informationen und Expertenmeinungen zum […]

mehr lesen
GNDR Global Summit for Disaster Risk Reduction

Vom 20-22.Februar findet das globale Gipfeltreffen von GNDR in Nairobi statt. GNDR steht für Global Network of Civil Society Organisations for Disaster Reduction und ist das größte internationale Netzwerk zivilgesellschaftlicher Organisationen, die sich für Katastrophenrisikoreduzierung und die Stärkung der Resilienz von vulnerablen Gemeinschaften einsetzen. Es zielt darauf ab, die Anerkennung und Integration lokaler Perspektiven, Kapazitäten […]

mehr lesen
Eindrücke der YPs auf der COP28

Zwei unserer Young Professionals waren Ende 2023 auf der COP28 in Dubai. Die vielen Ereignisse, Events die sie besucht und Eindrücke die sie gesammelt haben, sind nun zusammengefasst in einem Dokument auf der Seite der Young Professionals verfügbar. Das Dokument finden Sie hier. Viel Spaß beim Lesen.

mehr lesen
DKKV-Tätigkeitsbericht 2023 veröffentlicht

Das letzte Jahr war ereignisreich und wir haben alle unsere Aktivitäten und Events für Sie zusammengestellt. Aufgeteilt in unsere drei Arbeitsfelder, 1. Förderung des interdisziplinären Austausches, 2. Beratung für Entscheidungsträger:innen und 3. Sensibilisierung der Öffentlichkeit, gibt unser Tätigkeitsbericht einen Überblick über die Aktivitäten des DKKV aus dem vergangenen Jahr. Wir berichten von Events, Konferenzen, unserer […]

mehr lesen
Neue Publikation zu Risikokommunikation

In dieser Publikation wird dargelegt, dass die wirksame Kommunikation von möglichen Naturgefahren an Entscheidungsträger:innen und gefährdete Gemeinschaften eine wachsende Herausforderung bei einem auf den Menschen ausgerichteten Ansatz zur Katastrophenrisikominderung darstellt. Traditionelle Kommunikationsansätze tendieren dazu, entweder Top-Down-Risikomanagement-Praktiken oder Bottom-Up-Praktiken zur Gesundheits- und Bildungsförderung in den Gemeinden einzusetzen. Zu den wichtigsten Erkenntnissen aus der Veröffentlichung gehören: Zum […]

mehr lesen